Social Media WallKontakt

Der Patscherkofel ist der Hausberg der Innsbrucker 

Der markante Gipfel mit 2.246 Metern Höhe ist mit der Wetterstation weithin sichtbar. Die sanfte unbewaldete Kuppe ist der Namensgeber des "Kofls". Seit 1942 befindet sich hier das Naturschutzgebiet Zirmberg (seit 1947 Naturschutzgebiet Patscherkofel) mit dem eindrucksvollen Zirbenurwald. Im Sommer laden zahlreiche Wander- und Mountainbikerouten sowie der Botanische Garten und ab 2018 ein großer Speicherteich zu einem Ausflug ein. In den urigen Almen und Hütten findet man neben typischen regionalen Schmankerln auch herzliche Gastgeber und herrliche Sonnenplatzerl mit Blick über das Inntal und die Alpenmetropole. Im Winter begeistert die Olympiaregion mit bestens präparierten Pisten und einer der längsten, beleuchteten Rodelbahnen Tirols - nur einen Katzensprung vom pulsierenden Zentrum der Stadt entfernt!


Die neue Bahn

Die neue Einseilumlaufbahn transportiert bis zu 2000 Personen pro Stunde zur Mittel-und zur Bergstation. 66 Kabinen sind im Einsatz. Sie erreichen die Bergstation auf 1.965 Meter mit einer Fahrgeschwindigkeit von 6 Metern pro Sekunde innerhalb von 10 Minuten. Damit gibt es so gut wie keine Wartezeiten mehr. Eine Kabine fasst bis zu 10 Personen, die die atemberaubende Aussicht, von fein gepolsterten Bänken aus, entspannt genießen können. Die Kabinen bieten zudem kostenloses WLan und sie sind barrierefrei. So können auch Personen im Rollstuhl oder Familien mit Kinderwägen problemlos zur Mittel- oder Bergstation befördert werden.

Im Sommer ist, durch den Ausstieg an der Mittelstation, der beliebte Almwanderweg auf 1.600 Metern Höhe nun direkt erreichbar. Der Almwanderweg führt von der Patscheralm über die Lanser-,Sistranser-, Aldranser- und Rinner-Alm bis zum Glungezer. Die Bergstation besticht durch ihre offene Bauweise und die modern-puristische Architektur. Weitere Liftanlagen auf den Abfahrten sind der Heiligwasserlift, zwei Übungslifte, ein Kinderlift und ein Zauberteppich, für die Kleinsten.


Schipisten, die begeistern

Neu ist auch, dass alle Pisten von der Patscherkofelbahn aus erreichbar sind. Wintersportler können von der Mittelstation oder der Bergstation abfahren. Die 18 Pistenkilometer bieten drei Schwierigkeitsgrade: 5 Kilometer in blau, 9 Kilometer in rot und 4 Kilometer in schwarz. Um ihre Präparierung kümmern sich,wie immer, die engagierten Pistenexperten der Patscherkofler Bergbahnen. Die Kleinsten können direkt bei der Talstation, im 15.000 Quadratmeter großem Kinderland, am Zauberteppich und mit dem Kinderlift, das Schifahren üben. Ein besonderes Erlebnis für alle ist das Nachtschifahren bzw. -snowboarden. Dienstags, donnerstags und freitags erleuchtet helles LED die Pisten von 17:00 bis 21:00 Uhr. Durch die Versetzung des Lifts und die neue Beleuchtung herrschen außerdem auf der Heiligwasserwiese verbesserte Trainingsbedingungen.


Routen für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer

Der Patscherkofel heißt besonders Skitourengeher und Schneeschuhwanderer herzlich willkommen! Speziell für sie wurden drei neue Skiroutenangelegt. Die Routen, der Olympiaaufstieg (960 hm), der Vitalweg (300 bzw. 430 hm) und die Gipfelroute (300 hm), ermöglichen Skitouren undS chneeschuhwanderungen im Einklang der Natur. Zudem gewährleisten sie eine möglichst konflikt- und gefahrenfreie Begegnung zwischen Tourengeher, abfahrenden Wintersportlern und Pistengeräten. Daher werden alle Aufsteigenden gebeten, sich an die ausgeschilderten Routen zu halten.


Bildcredit: Patscherkoflbahn

Tourismusverbände

Tourismusverband Stubai Tirol

DAS STUBAITAL HEISST SIE WILLKOMMEN Skifahren, Freeriden, Rodeln oder Schneeschuhwandern: das Stubai bietet zahlreiche winterliche Möglichkeiten, die Natur, die Menschen und ihre Kultur zu entdecken

Coffee Bar Innsbruck

Lokale

Cocktailbarverleih Schieferer

Event-Partner
Kinder | Jugend | Familie

HAPPYHOPP

"Hüpfen - laufen - klettern - toben" das ist das Motto im HAPPYHOPP, Tirol´s Indoor-Spielpark Nr. 1 in Vomp bei Schwaz. Auf über 2000m2 gibt es Spielgeräte wie die "nagelneue" WELLEN-ROLLENRUTSCHE, eine coole Haifisch-Schnappi-Hüpfburg, die 6er-Trampolinanlage für Luftsprünge, den mega-hohen Klettervulkan mit Rutsche für Mutige ohne Höhenangst, die Go-Kartbahn mit Tunnel mit flotten Flitzern, das Indoor-Fußballfeld für begeisterte Kicker, einen zu bezwingenden Rodeobullen und ein Kletterlabyrinth mit tollen Rutschen, Ballbecken und Funshooter-Anlage.

55 Jahre Alpenzoo Innsbruck

Michael Martys erzählt von seinen 26 Dienstjahren als Direktor des Tiergartens unterhalb der Hungerburg.

Do, 22.03.2018, 18:01 Uhr