Social Media WallKontakt
Du befindest dich hier: Home » Christopher Seiler

#wastdueigentlichweribin?– Ja, der mit „Tatütata!“

Christopher Seiler ist aktuell - quasi als "halber Seiler und Speer" - mit seinem neuen Kabarettprogramm #wastdueigentlichweribin? auf großer Tour. Wir trafen den Kabarettisten vor seinem einzigen Termin in Tirol - in Kundl.


Vor Seiler und Speer warst du ja bereits Kabarettist, du bist also quasi aktuell in deinem ursprünglichen Metier unterwegs. Wie kann man sich dein Programm vorstellen?

Christopher: Brutal, von der Sprache her sehr roh, sehr direkt und auch sehr vielseitig: Ich spiele so ziemlich jede Figur, die ich jemals kreiert habe. Eigentlich ist es ein sehr großes Tohuwabohu mit einem roten Faden.


Du hast ja in deinen Programmen eine bekannte Kunstfigur, "Anton Horvath" geschaffen, die auch bereits auf DVD verewigt ist. Ist Herr Horvath mit von der Partie und wird es von der Tour für alle jene, die heute unentschuldigt fernbleiben, eine filmische Erinnerung geben?

Natürlich, Herr Horvath darf auch dieses Mal nicht fehlen! Und ja, möglicherweise werden wir den Termin in Wien, im Gasometer, mitfilmen.

Du spielst in Österreich und Deutschland, wie kommt dein Schmäh in Deutschland an?

In Bayern sehr gut, wir sind ja alle Brüder und Schwestern im Geiste. Und woanders spiele ich ja eh nicht! Wo man mich nicht will, da komme ich auch nicht hin (lacht). Nein, in Köln oder Hamburg verstehen sie meine Sprache einfach nicht, mit Musik geht`s besser, mit gesprochener Kunst eher weniger gut...!

Seit wann trittst du als Kabarettist auf?

Seit 2012, also zwei Jahre länger als mit Seiler und Speer.

Das Stichwort ist gefallen - wie geht`s mit Seiler und Speer weiter?

Wir machen im Sommer eine große Tour, anschließend kommt unser neues Album auf den Markt. Wie, wenn nichts gewesen wäre...

Wie geht`s Bernhard Speer aktuell nach seinem Unfall?

Er ist frisch aus der Reha gekommen, bleibende Schäden wird er keine davon tragen. Wir haben ihn natürlich zu den besten Ärzten geschickt, nicht zum Pferdemetzger. Obwohl: Marathon wird er keinen mehr laufen, aber das hat er vorher auch nicht gemacht! Nein, im Ernst: Wir waren gerade zwei Tage im Studio aufnehmen. Jetzt hat er Lungenentzündung. (Anmerkung: Zum Zeitpunkt des Interviews am 08. März).


Ihr seid ja in Deutschland auch schon in den größeren Hallen zu Gast....

Ja, in den drei- bis viertausender Locations. In München spielten wir schon vor 10.000 Besuchern! Wir machen uns, gelegentlich spielen wir dort schon vor mehr Publikum als in Österreich. Warum, weiß ich nicht.

Was willst du abschließend noch loswerden?

Frohe Ostern!

 

Text & Fotos: Bernhard Schösser