Social Media WallKontakt
Du befindest dich hier: Home » CD Review - Ian Gillan & The Javelins

CD Review: Ian Gillan & The Javelins

Bei den ersten Klängen dieser Scheibe erscheinen bei mir imaginäre Bilder aus einer längst vergangenen Zeit vor dem inneren Auge: Ein mondäner Wintersportort in den Alpen, Anfang der 1960er Jahre, mit tollen Après-Ski-Bars in den zahlreichen Hotels.

Livemusik ist angesagt, es spielt eine unbekannte Band die aktuellsten und angesagtesten Nummern! Heute würde man sagen: Eine Cover-Band. Die Band spielt ausgelassen, der Sänger versteht seinen Job! Das waren tatsächlich die ersten Assoziationen beim Anhören von Ian Gillan`s neuestem Werk!

Bevor dieser Mann als Sänger und Frontmann von Deep Purple Bekanntheit und Weltruhm erlangte, entwickelte er sich persönlich, musikalisch und auch gesanglich in den frühen 1960er Jahren mit seiner Band "The Javelins". Mehr als fünf Jahrzehnte später kehrte Ian Gillan nun zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und hat mit seinen einstigen Bandkollegen und Freunden ein Album eingespielt, das nicht nur unglaublich zeitlos und gleichfalls nostalgisch, sondern auch eine Hommage an die musikalischen Vorbilder und Größen der damaligen Zeit ist. Ein Weltstar und vier Freunde, die alle verschiedene Wege in ihrem Leben eingeschlagen haben (keiner hat sich entschieden, Profimusiker zu werden), schafften es, einzufangen, was es bedeutet eine Live-Band zu sein.

"Ian Gillan & The Javelins" ist aus reiner Freude an der Musik in einem Hamburger Studio in vier Tagen entstanden. Man spielte zusammen 16 Coverversionen von Titeln aus eben dieser Zeit ein, die die Musiker beeinflusste, formte und auch heute noch immer verzaubert. Das Ergebnis hat definitiv nichts mit Deep Purple zu tun. "Ian Gillan & The Javelins" ist eine klassische Einladung, den guten alten Rock & Roll, der so herrlich belebend und zugleich befreiend entschleunigend gewesen ist, in der heutigen rastlosen Zeit erneut zu entdecken. Und wenn sich die schwarze Vinyl Scheibe auf dem Plattenteller dreht, Songs wie "Do You Love Me", "Save The Last Dance For Me", "Memphis, Tennessee", "Hallelujah I Love Her So" oder auch abschließend "Mona (I Need You Baby)" erklingen, dann muss man einfach in einen wunderbar atmosphärischen See der Glückseligkeit eintauchen und dem Hier und Jetzt entfliehen. Und wie schon Chuck Berry, der auf diesem Album ebenfalls vertreten ist, zu singen pflegte: "Rock`n`Roll music, just let me hear some of that Rock 'n' Roll music! If you wanna dance with me!"

Somit sei Ian Gillan & The Javelins als Weihnachtsgeschenk für Freunde des Genres und für alle, die mit offenen Ohren gute Musik genießen möchten, empfohlen.



Redakteur: Bernhard Schösser