Skitourentipp: Schöntalspitze (3.002m)

Lohnende Variante zu Zischgeles und Lampsenspitze

Durch das Sellraintal fährt man bis nach Gries, dort in der Ortsmitte links der Beschilderung „Praxmar/Lüsens“ folgen. Bei der letzten Kreuzung vor Praxmar links abbiegen und bis ans Ende der Straße zum Gasthof in Lüsens fahren. Gestartet wird vom gebührenpflichtigen Parkplatz (aktuell € 4,00). Links vorbei an den Gebäuden der Sennerei (inkl. LVS-Kontrollstelle) folgt man dem Weg südwestlich in Richtung „Westfalenhaus“. Man passiert eine Lawinenschneise, die mit Hinweisschildern auf Ruhezone nicht betreten werden darf und steigt weiter durch den Wald auf, mit bester Beschilderung. Bald erreicht man die Waldgrenze und die ersten, weitläufigen Skihänge sind zu erblicken. Diese erste Stufe wird mühelos an der linken Seite des markanten Geländerückens in der Mitte überwunden. Nun dreht das Tal nach rechts, es wird etwas flacher. Über zwei weitere Wellen gelangt man in ein breites Becken unterhalb des Gipfelhanges (ca. auf 2.700m). Rechts ist das Gipfelkreuz des Zischgeles zu sehen, der Gipfel der Schöntalspitze befindet sich links. Der steile Gipfelhang stellt (gelegentlich) das einzige Problem der Skitour auf die Schöntalspitze dar. Es empfiehlt sich, je nach Schneelage, mit den Skieren so hoch wie möglich aufzusteigen. Manchmal kann der Gipfel komplett mit den Skieren erreicht werden, ansonsten Skidepot anlegen oder die Ski rauftragen. Auf 3.002 Metern steht das Gipfelkreuz, im Hintergrund ragt die imposante Grubenwand heraus. Zischgeles, Lüsener Fernerkogel und die Gipfel des Gleirschtal bieten weitere tolle Ausblicke und Tourenziele in der Region!

Abfahrt: Im Prinzip entlang der Aufstiegsspur, wobei es ab März an der rechten Seite (in Abfahrtsrichtung) meistens die besseren Schneeverhältnisse gibt. Unten bei Erreichen der Waldgrenze links orientieren, anstatt der Beschilderung im Wald noch ein wenig weiter bis fast ins Bachbett abfahren, dann den Wald nach rechts queren und einen abschließenden Steilhang links direkt ins Tal wählen. Parallel zur Langlaufloipe und mit zwei kleinen Querungen erreicht man wieder den Parkplatz beim Gasthof. (Datum der Tour: 09.03.2021).

Beste Jahreszeit: Jänner bis April
Länge: 5,3 km
Höhenmeter: 1.370m
Gehzeit: 3,00 – 4,00 Stunden
Kondition: Mittel
Schwierigkeit: 60%
Kartenmaterial: Alpenvereinskarte 31/2 Stubaier Alpen, Sellrain, Wege + Ski


Text & Fotos: Bernhard Schösser

FalbesonerFalbesoner