Skitourentipp: Bachfallenkopf (3.178m)

Beeindruckender Dreitausender im Bereich der Winnebachseehütte

Die Skitour auf den Bachfallenkopf (bzw. wie in unserem Fall auf einen Grat rechts darunter) stellt eine landschaftlich beeindruckende und als Tagestour ein für konditionsstarke Skitourengeher sehr lohnendes Ziel dar. Die Anreise erfolgt ins Ötztal, nach Längenfeld. Im Kreisverkehr links über eine Panoramastraße hinauf nach Gries im Sulztal und weiter nach Winnebach. Startpunkt ist der öffentliche Parkplatz am Ortsende (Gebühr € 3,00). (Man kann rund 100 Höhenmeter einsparen und oberhalb des kleinen Schlepplifts bei den dortigen Häusern parken). Wir starteten also über die Skipiste hinauf, der Einstieg zur Tour befindet sich zwischen den zwei großen Pensionen, es ist der gut markierte Weg zur Winnebachseehütte. Entlang einiger Kehren verläuft der Weg parallel zum Bach, welcher bei einem Wasserschloss überquert wird. Über eine erste Steilstufe erreicht man ein Tal, an dessen Ende links eine weitere Steilstufe hinauf zur Winnebachseehütte führt. Als Orientierung dient hier die Materialseilbahn. Bis zur Hütte sind es vom Parkplatz rund 760 Höhenmeter. Jetzt rechts weg, Richtung Osten, rechts haltend hinauf auf einen Rücken, über welchen man ein erstes Hochplateau erreicht. Dieses quert man nach links, dann wieder links hinauf über einen Moränenrücken auf das nächste Plateau, somit wird der große Gletschersee umgangen, der sich in den letzten Jahren gebildet hat. Da wir etwas zu hoch spurten, folgten jetzt rund 40 Meter Abfahrt, als Orientierungshilfe und Ziel dient eine gelbe Wegtafel. An dieser vorbei links aufsteigend erreicht man über einen perfekten, bis zu 30° steilen Nordhang das Skidepot, das sich links unterhalb des Gipfelgrats befindet. Der Grat und der Gipfel werden im Winter wegen zugeschneiter Kletterstellen selten begangen. Wir hielten uns nach rechts und erreichten mit vorsichtiger Spurarbeit über einen weiteren, rund 35° steilen, unverspurten Hang, einen in der Alpenvereinskarte kodierten Punkt auf 3.016 Meter. Die rund 3,5 Stunden Aufstieg wurden mit einer traumhaften Aussicht in ein absolutes Winterparadies belohnt, rechts von uns der Hohe Seeblaskogel, vor uns der beeindruckende Bachfallenferner.

Abfahrt: wie Aufstieg, heute im oberen Bereich bis zur Hütte perfekter Pulver mit ganz leichtem Harschdeckel vom Wind, unterhalb der Hütte in den zwei Steilstufen Firn.

Insgesamt ist diese Tour eine traumhafte Hochtour, an diesem Tag waren außer uns (Wettersteiner Innsbruck) keine anderen Tourengeher im Gebiet!

(Datum der Tour: 20.02.2021).

Beste Jahreszeit: Februar bis April.
Länge: 8,75 km
Höhenmeter: 1.485
Gehzeit: 3,5-5 Stunden
Kondition: Mittel - Sehr gut
Schwierigkeit: 60%
Kartenmaterial: Alpenvereinskarte 31/2 - Stubaier Alpen, Sellrain

HIER geht's zum GPS Track.

Text & Fotos: Bernhard Schösser

Eventfotos TirolEventfotos Tirol