Skitourentipp: Mislkopf (2.623m)

Relativ lawinensichere und sonnige Tour im vorderen Navistal

Die Anreise zur Tour auf den Mislkopf erfolgt über Matrei am Brenner, ins Navistal, dann bei der Straßenkreuzung Oberweg/Unterweg links der Straße hinauf bis zur Siedlung Kerschbaum. Dort gibt es einen kostenlosen und sehr geräumigen Parkplatz. Start zur Tour ist der Forstweg unten am Ende des Parkplatzes, wo auch ein LVS Checkpoint ist, mit Beschilderung „Mislalm-Mislkopf“. Entlang dem Forstweg kommt dann nach kurzer Zeit rechts ein Steig, diesem folgen wir weiter durch den Wald, nach erneutem Queren des Forstweges ebenfalls links wieder steiler über einem Hohlweg weiter bis zur ersten Lichtung mit einem sehr schönen Kreuz. Hier gerade weiter hinauf, bevor die ersten Hütten und weitere Lichtungen sichtbar werden. Über flacheres Gelände an diesen rechts vorbei weiter hinauf in Richtung Mislalm. Wir lassen die Alm links liegen und folgen dem Aufstieg kurz durch etwas steileres Gelände, dann durch eine flache Mulde auf den nächsten Buckel. Nun sieht man bereits den Mislkopf und das Gipfelkreuz und erkennt auf der linken Seite einen mächtigen Felszacken vor dem eigentlichen Gipfelhang. Zunächst halten wir also links auf diesen Felszacken zu, der Felsen kann unschwer an der linken Seite umgangen werden. Nun geht es über einen flachen Boden zum breiten Schlussanstieg weiter. Am Ende dieses Hangs wird es flacher und wir steigen leicht nach rechts unschwer hinauf zum Gipfelkreuz. Mit dem heute herrschenden Wind sind mehrere Stellen aper, also Vorsicht bei Wind! Als Lohn der Mühen gibt`s am Mislkopf eine fantastische Aussicht, speziell Richtung Süden mit den Dreitausendern der Zillertaler Alpen und dem majestätischen Olperer! Aber auch die darunter liegende Kette von Naviser Kreuzjöchl, Hoher Warte, Scheibenspitze und Schafseitenspitze ist spektakulär, allesamt sind sie lohnende Tourenziele!

Abfahrt: Im oberen Teil am Gipfelhang nahe der Aufstiegsspur bis zum flachen Boden. Von da bietet sich eine weite Senke rechts an, weiter unten dann wieder links über die Steilstufe an der Mislalm vorbei hinunter zu mehreren Hütten. Hier gerade runter, vorbei über einen steilen, schmalen Hang, entlang des links plätschernden Baches. Durch viel vorhergegangene Sonneneinstrahlung und die heute herrschende extreme Kälte war dieser Hang nach dem Motto „es gibt keinen schlechten Schnee“ skitechnisch sehr interessant! Der Bach wird links überquert, mit den letzten Schwüngen kommen wir an eine Lücke im Zaun. Wir stehen auf der Zufahrtsstraße zum Parkplatz, der sich ca. 30 HM weiter oberhalb befindet und mit wenigen Schritten entlang der Straße zu erreichen ist. Diese Strecke ist eine alternative Aufstiegsmöglichkeit, jedoch eher steil, meiner Meinung ist die hier beschriebene Aufstiegsroute durch den Wald schöner. (Datum der Tour: 13.02.2021).

Beste Jahreszeit: Dezember bis März, dann vermutlich wegen Exposition Süd wenig Schnee.
Länge: 5,5 km
Höhenmeter: 1.190
Gehzeit: 2,5-3,5 Stunden
Kondition: Mittel
Schwierigkeit: 50%
Kartenmaterial: Kompasskarte, Nr. 34 Tuxer Alpen, Inntal, Wipptal, Zillertal
Text & Fotos: Bernhard Schösser

FalbesonerFalbesoner