Skitourentipp: Sellrainer Kögele (2.195m)

Lawinensichere Skitour vor den Toren Innsbrucks

Eine ebenfalls eher unbekannte, lawinensichere und landschaftlich im oberen Teil sehr lohnende Skitour ist das Sellrainer Kögele. Gestartet wird in Sellrain, im Weiler Tauegert, der zwischen Sellrain und Oberperfuss liegt (Aktuell Anfahrt über Oberperfuss wegen Straßensperre Sellraintal!). In der Mitte des Weilers sieht man das Schild „Hiasler Hof“, gegenüber ist ein kleiner, kostenloser Parkplatz für ca. 10 Autos. Hinter dem Hiasler Hof, auf den freien Wiesen, erfolgt der Start. Wir steigen über die Wiesen auf, halten uns dabei südlich, vorbei an zwei Stadeln, hinauf in Richtung Waldrand. Als Orientierung dient ein Heulift, an dessen Ende queren wir in den Wald und folgen dem Forstweg bis zu einer Stelle mit mehreren Hinweisschildern. Jetzt kann man – bei ausreichender Schneelage – rechts durch den Wald weiter (man spart den Aufstieg am eher flachen Forstweg) und quert über eine Lichtung wieder auf den Forstweg. Hier zeigt sich erstmals der tolle Ausblick auf das Inntal, Flughafen und Innsbruck! Weiter rechts in den Wald, durch einen Hohlweg bergauf. Auf ca. 1600 m dient ein großer, spitzer Stein mit roter Markierung als Orientierungshilfe, ebenfalls eine Beschilderung, der wir Richtung „Rosskogel“ folgen. Direkt nach dem Stein öffnet sich eine nicht allzu breite, gut sichtbare - Schneise durch den Wald, diese steigen wir auf. Auf ca. 1.700 Metern erreichen wir zwei kleine Hütten – „Meils“. Ab jetzt endet der Wald, wir steigen im freien Gelände weiter an, bis zu einem Wetterkreuz. Gleich dahinter über die flachen Böden mit Almhütten sehen wir erstmals den Gipfel des Sellrainer Kögeles. Hinter dem Gipfel steht, wie eine Mauer, der mächtige Rosskogel. Immer weiter am Kamm entlang, einmal muss ein Drahtzaun überquert werden, wird der abschließende Gipfelhang erreicht. Es geht problemlos mit den Skiern bis zum Gipfelkreuz. Vom Gipfel gibt es eine atemberaubende Aussicht auf Innsbruck, auf den dahinter liegenden Rosskogel und Richtung Süden auf das Sellraintal, Lüsens und den Lüsener Fernerkogel!

Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegspur und weiter unten dann im Bereich des Forstweges bis zu den freien Wiesen. Bei ausreichender Schneelage lassen sich hier noch ein paar tolle Schwünge bis zum Auto absolvieren. (Datum der Tour: 06.02.2021)

Beste Jahreszeit: Hochwinter
Länge: 5,4 km
Höhenmeter: 1.100
Gehzeit: 2,5-3 Stunden
Kondition: Mittel
Schwierigkeit: 40%
Kartenmaterial: AV-Karte Nr. 31/2 Stubaier Alpen - Skirouten

Text & Fotos: Bernhard Schösser

FalbesonerFalbesoner