CD Review: David Reece - Blacklist Utopia

Erst vor eineinhalb Jahren lieferte David Reece mit „Cacophony Of Souls“ einen saustarken Tonträger ab, der in meiner persönlichen, im weltweiten Netz verewigten Jahres-Poll 2020, in den Top-Ten einschlug! Bekannt wurde der US-amerikanische Heavy-Metal-Sänger durch seine Zusammenarbeit mit Accept („Eat The Heat“, 1989) und Bonfire („Glörious“, 2015 und „Pearls“, 2016) sowie schon vor Bonfire mit Hans Zillers Splittertruppe Ez Living und „Firestrom“ 2014. Seit dem starken Erstling unter eigener Flagge, „Universal Language“ 2009, ist Gitarrist Andy Susemihl (Ex-U.D.O.) mit dabei, der den vorliegenden Silberling auch gemischt und produziert hat. Mit Schlagzeuger Francesco Jovino ist auf „Blacklist Utopia“ ein weiteres Ex-Mitglied der Dirkschneider-Truppe beteiligt, Basser Malte Frederik Burkert komplettiert das aktuelle musikalische Quartett.

Los geht`s mit „Utopia“, wie schon bei der letzten Scheibe fallen einmal mehr die feine Gitarrenarbeit und die facettenreichen Gesangslinien auf. Somit ist „Utopia“ ein toller und gelungener Einstieg in ein 13 Titel umfassendes Album! Das folgende „Red Blooded Hell Raiser“ brettert im Uptempo-Bereich dahin, so wie „Civil War“ oder das krachende „I Can’t Breathe“ ist es ein absolut überzeugender Aktivposten vom bisher Gehörten des. Auch „Down To The Core“ schlägt ein, „Most Of The Time“ drückt gegen Ende der ersten Hälfte nochmals aufs Gaspedal. Zur Halbzeit, quasi als „Cool-Down“, gibt es mit „American Dream“ eine sehr gelungene, fein instrumentierte Ballade, auch hiermit kann David Reece überzeugen! „Before We Fade Away“, Track Nummer Acht, ist ein solides Midtempobrett, auch „Hindsight Is 2020“ und „Devil At My Doorstep“ wissen zu gefallen. Diese drei Songs fallen aber vom Niveau der bisher offerierten Perlen der ersten Spielhälfte etwas ab. „Save Me“ und „Highway Child“, ein weiterer mächtiger Uptempo-Banger, beenden dann jedoch den leicht aufkommenden Schongang eindrucksvoll und nachhaltig! Nochmals Vollgas fährt „Book Of Lies“, ein sehr überzeugender Abschluss! Auch 2021 ist David Reece stimmlich in absoluter Top-Form, 13 großteils „Champions-League verdächtige“ Songs sind der Output auf „Blacklist Utopia“! Für Fans zeitloser Hard- & Heavy Produktionen ein sehr empfehlenswertes Weihnachtsgeschenk, für Reece Liebhaber wie mich ohnehin ein Pflichtkauf!

Redakteur: Bernhard Schösser