Skitourentipp: Hohe Warte (2.687m)

Lohnendes Skitourenziel mit fantastischen Skihängen

„Hohe Warten“ gibt es in Wien, mehrmals in Tirol (nahe Innsbruck), im Navistal und am Kamm zwischen Valser- und Schmirntal. Diese höchste aller hohen Warten im Schmirntal (beliebt wegen lohnender Skitourengipfel, toller Aussicht und jeder Menge „Klassiker“) ist unser heutiger Skitourentipp. Talort ist Toldern im Schmirntal, hier findet man am Anfang des Wildlahnertals rechts (nach ca. 1 km bei einer Brücke) einen geräumigen, aktuell gebührenfreien, Parkplatz. Wir starten über die Brücke (inkl. automatischer LVS- Kontrollstation) und folgen dem breiten Weg taleinwärts in Richtung „Geraer Hütte“. Nach ca. 150 HM steht ein Marterl in der Wiese, hier kann man den Weg verlassen und steigt über sanft kupiertes Gelände unschwer auf. Nach rund 350 Höhenmetern erreicht man nach einer Geländekuppe wieder eine flache Stelle, das Wildlahnertal öffnet sich nach links. An der linken Seite liegt die „Iss-Alm“, wir biegen rechts in den ersten, steilen Hang ab und steigen auf. Bald schon sieht man den Gipfel der Hohen Warte, oder der „Hogarspitze“, wie ihn die Einheimischen nennen, der wie ein riesiger Zahn herausragt. Nach diesem ersten Steilhang kommen wir in eine kleine Mulde und halten uns hier rechts, bald folgt die nächste steilere Geländestufe. So erklimmt man mit vielen Spitzkehren tolle, 30° - 35° steile Skihänge. An der Scharte am Süd-Ost Rücken der Hohen Warte kann man in der Mulde Skidepot machen oder steigt mit den Skiern den Gipfelhang entlang des Grats rund 200 HM weiter auf. Die letzte steile Rinne zum Gipfel ist definitiv besser ohne Skier zu bewältigen. Je nach Verhältnissen stellt diese Passage am Grat eine Herausforderung dar, trittsicheres Gehen ist Voraussetzung, Steigeisen sind eventuell eine gute Alternative. Mit Skiern sind Harscheisen ratsam. Der Gipfel bietet einen traumhaften Ausblick auf Olperer (3.476m), Fußstein (3.380m), Schrammacher (3.411m) und Kleinen Kaserer (3.093m), vis-à-vis ist die Schöberspitze (2.580m) zu sehen.

Abfahrt: Vom Gipfel bzw. aus der Mulde (Skidepot) an der Scharte gibt es zwei Möglichkeiten: Links haltend, talauswärts, eher flachere Hänge (hier kann alternativ auch aufgestiegen werden) oder man quert nach rechts in die steilen und lohnenden Hänge, die allerdings gelegentlich mit Felsbrocken durchsetzt sind. Einige zusätzliche Querungen ins Wildlahnertal bringen weitere, tolle Tiefschneeabfahrten. Am Talboden angekommen von der Iss-Alm zurück über den Weg bzw. neben der Aufstiegsspur zurück zur Brücke bzw. zum Parkplatz.

Zusammengefasst ist die Hohe Warte von Toldern aus ein sehr lohnendes Skitourenziel mit fantastischen Skihängen. Die Tour ist aber aufgrund der teilweise steilen Hänge nur bei absolut sicheren Schneeverhältnissen ratsam. Und wie bereits angeführt speziell im Bereich des Gipfelgrats nicht ganz ungefährlich! (Datum der Tour: 13.03.2021)

Beste Jahreszeit: Februar bis April
Länge: 5,2 km
Höhenmeter: 1.150m
Gehzeit: 2,5 - 3 Stunden
Kondition: Mittel
Schwierigkeit: 70%
Kartenmaterial: Alpenvereinskarte Nr. 31/5, Innsbruck-Umgebung

Text & Fotos: Bernhard Schösser

FalbesonerFalbesoner